Urlaub mit Hund

Hundephysiotherapie

Unser Hundephysiotherapie-TeamWas für uns Menschen nach Unfällen, Operationen und Erkrankungen am Bewegungsapparat selbstverständlich ist, wird für Tiere oft noch belächelt.

Grundlos, denn wie beim Menschen, bewirkt die Physiotherapie beim Hund eine Verkürzung der Rehabilitationszeit, Linderung von Schmerzen, einen gezielten Muskelaufbau und eine Erhöhung der Beweglichkeit. Die Lebensqualität des erkrankten Hundes wird dadurch gesteigert.

Wann eine Hunde-Physiotherapie sinnvoll ist:

Die Therapie wird nach der tierärztlichen Diagnose * und einem ausführlichen Erstgespräch mit dem Physiotherapeuten individuell für Ihren Hund festgelegt und kann bestehen aus:

Training auf dem Unterwasserlaufband

Kira auf dem LaufbandDurch den Auftrieb im Wasser verringert sich das Eigengewicht der Patienten um etwa 70 %. Die Belastung der Gelenke wird stark reduziert und es kommt zu einem schonenden Muskelaufbau und Konditionsverbesserung. Die Hunde werden zu einer eigenen aktiven Bewegung ermuntert und physiologische Bewegungsabläufe können wieder erlernt werden. Das Unterwasserlaufband dient im Besonderen der präventiven und therapeutischen Behandlung bei postoperativen Patienten mit Arthroseproblemen, die aufgrund von Schmerzen ansonsten Schonhaltungen mit Muskelabbau und Lahmheiten entwickeln können. Weitere Einsatzbereiche sind Hüftgelenks- und Ellenbogendysplasien (HD und ED), Bandscheibenerkrankungen und Lahmheiten. Auch zum Konditionsaufbau und gezieltem Muskelaufbau wie z.B. bei Sporthunden oder übergewichtigen Hunden wird das Unterwasserlaufband eingesetzt. Variable Parameter wie Wasserhöhe, -temperatur und Laufgeschwindigkeit ermöglichen eine individuelle Therapie.

Schwimmtherapie im Pool

Ebenso wir das Training auf dem Unterwasserlaufband wirkt das Schwimmen im Schwimmbad. Bei einer Therapiestunde im Schwimmbad ist die Therapeutin mit im Wasser um die Bewegung zu kontrollieren und den Hund ggf. zu sichern.

Reizstrombehandlung / TENS Therapie

Die „Transkutane Elektro-Neurale Stimulation“ (TENS) hat sich besonders zur Behandlung schmerzhafter orthopädischer Krankheitsbilder wie Bandscheibenprobleme und Arthrosen bewährt. Durch aufgelegte Pads kommt es zu elektrischen Impulsen, die fühlbare Reizwirkungen ausüben. Die Durchblutung des Gewebes wird gefördert, die Nerven stimuliert und die Muskulatur gelockert. Es kommt zur Ausschüttung von Endomorphinen und zu einer deutlichen Schmerzlinderung.

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik wird in passives und aktives Bewegen und in stabilisierende Übungen unterteilt. Des weiteren gehören Wärme- und Kälteanwendungen in diesen Bereich. Ziel ist ein Mobilisation und eine schnellere Rehabilitation.

Massagen

Bei der klassischen Massagen wird durch verschiedene Griffe auf die Haut, Unterhaut und Muskulatur positiv eingewirkt. Auch die psychische Wirkung – Beruhigung und Entspannung – ist nicht zu unterschätzen. Die Massage dient der Steigerung des Wohlbefindens, zur Schmerzlinderung, zur allgemeinen Beruhigung und Entspannung, Lösung von Verspannungen und Verklebungen, Anregung der Durchblutung und des Lymphflusses.

Pfoten- und Ohrenreflex Massagen

Bei der Reflexzonenmassage wird Druck auf spezielle Zonen der Pfoten, Ohren und des Kopfes ausgeübt, um positiv auf die zugeordneten Organe und Körperteile einzuwirken. 1913 entwickelte der amerikanische Hals-Nasen-Ohren-Arzt William Fitzgerald die Grundlagen einer Zonenmassage. Nach seiner These können von jeder Stelle einer Zone aus mittels Massage alle Organe erreicht werden, die in dieser Zone liegen. Heute werden auch Reflexzonenmassagen am Ohr und an den Händen durchgeführt. In den letzten Jahren wurde von Physiotherapeuten die Reflexzonen-Therapie auf den Körper des Hundes übertragen und zur Schmerzlinderung, allgemeinen Beruhigung, Steigerung des Wohlbefindens, zum energetischen Ausgleich der Körperorgane und verbesserter Widerstandskraft sowie Anregung der Selbstheilungskraft angewendet. Bis heute konnte nicht wissenschaftlich bewiesen werden (weder beim Menschen noch beim Hund), wie die Massage wirkt – aber sie tut es.

Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie wird diversen Geräten wie Trampolin, Schaukelbrett, Slalom, etc. durchgeführt. Ziel ist es das Gangbild des Hundes zu verbessern und die Koordination und Stabilität zu steigern. Durch die Übungen wird dem Hund der korrekte Bewegungsablauf „bewusst gemacht“ und trainiert. Eingesetzt wird die Bewegungstherapie als Rehabilitation nach Erkrankungen des Bewegungsapparates, aber auch bei älteren und übergewichtigen Hunden.

 Preise:

Befundaufnahme
  ca. 60 Minuten  30 €
Unterwasserlaufband / Unterwassermassage
  ca. 25 Minuten
10er Karte
 35 €
299 €
Krankengymnastik / TENS
  ca. 40 Minuten
5er Karte
35 €
175 €
Schwimmtherapie im Pool
  ca. 30 Minuten inkl. Therapeut
Nutzung des Pools 1 Std.                         

45 €

12 €

Bewegungstherapie
  ca. 30 Minuten 30 €
Massagen
Schnuppermassage
Rückenmassage
Ganzkörpermassage
Reflexzonentherapie
ca. 15 Minuten
ca. 40 Minuten
ca. 60 Minuten
(Pfoten / Ohren / Kopf)

19 €
40 €
50 €
30 €

Eine tierärztliche Diagnose ist die Grundvorrausetzung für eine Physiotherapie. Wir setzten uns gerne mit Ihrem Tierarzt zwecks Therapieabsprache in Verbindung. Nach der Befundaufnahme durch den Therapeuten wird ein Behandlungsplan erstellt. Die Gestaltung der Therapie ist dann abhängig von der Erkrankung des Hundes, den Beschwerden, dem körperlichen Zustand und des Alters. Mit der Durchführung der bestmöglichen Therapie, erwarten wir - im Sinne des Hundes - ein optimales Ergebnis. Der Behandlungsumfang sollte zwischen 5 und 10 Einheiten liegen ...




> Unser Gästebuch

  gleich lesen >

> Zimmer reservieren

Zimmer reservieren gleich anfragen >

Navigation
Weitere Links
Suche